Logo

Lebenslang lebendig Mensch

"Lebenslang lebendig Mensch" ermöglicht Senior*innen bis ins hohe Alter das aktive ganzheitliche Erleben von Musik und Kultur, Teilhabe und Lebenslanges Lernen. Dafür werden "Lebenslang-Begleiter" ausgebildet, Organisationen beraten und bei der Umsetzung von "Lebenslang-Angeboten" unterstützt.

 

Früher lebten die Generationen unter einem Dach. Heute können viele Senior*innen nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, sind einsam und bisherige Netzwerke tragen oft nicht mehr. Es gibt wenig Abwechslung im Alter und es fehlt an Bildungsangeboten. 


Mit dem Musik- und Kulturangebot von „Lebenslang lebendig Mensch“ ermöglichen wir Menschen bis ins hohe Alter ein glückliches und erfülltes Leben, das Erleben von Sinn und Selbstwirksamkeit. Gleichzeitig bringen wir die Menschen in generationenverbindend wieder zusammen und fördern das Engagement für Senior*innen. 

Lebenslang-Weiterbildungen: 
Durch die Qualifizierung von Ehrenamtlichen und Betreuungskräften zu „Lebenslang-Begleitern“ werden Senior*innen im eigenen Zuhause und im Pflegeheim erreicht und können so bis ins hohe Alter Musik- und Kulturangebote wahrnehmen. 

Lebenslang-Beratungen: 
In individuellen Beratungen sensibilisieren wir Organisationen für die Bedürfnisse von Älteren und begleiten sie in der Entwicklung eigener Konzepte. 

Lebenslang-Erlebnisse: 
Für Senior*innen und ihre Begleiter bieten wir Konzerte, kulturelle Veranstaltungen und digitale Kultur-Erlebnisse an. 

Lebenslang-Bewegung: 
Als Mitgestalter der öffentlichen Diskussion machen wir zudem den Ansatz und die Haltung für die wir mit „Lebenslang lebendig Mensch“ stehen, sichtbar: 
Lebenslanges Lernen, Potenzialentfaltung bis zuletzt und ein kompetenzorientierter Blick auf das Alter(n). 

 

Eintritt ins Programm: Dezember 2019, Wirkungsschaffer Stuttgart

Kontakt: Anette Zanker-Belz, mail@anettezanker-belz.de

 

Mehr erfahren:

Zurück

Das Social Impact Lab Stuttgart ist ein Projekt der Social Impact gGmbH und wird ermöglicht durch die Vector Stiftung und die Karl Schlecht Stiftung.