• Urban Dance Health

    Urban Dance Health ist die medizinische Anlaufstelle für urbane Tänzer aus allen Gesellschaftsschichten. Wir verkörpern angewandte Break-Medizin durch Fachkompetenz in Physiotherapie und Breakin'. Unser Ziel ist es die urbane Tanzkultur gesundheitsfördernd und langlebiger zu machen.

    Um Hip Hop in seiner Tanzform Breakin' als non-verbale Integrationsarbeit langfristig durchführen zu können, muss Gesundheitswissen vermittelt werden. Urban Dance Health ist die medizinische Anlaufstelle für urbane Tänzer aus allen Gesellschaftsschichten. Wir verkörpern angewandte Break-Medizin durch Fachkompetenz in Physiotherapie und Breakin'. 

    Urbane Tänzer sind Autodidakten, die im Hochleistungsbereich trainieren. Durch den Tanz bekommen sozial Schwache eine neue Lebensperspektive. Sie müssen gesund bleiben, denn durch Verletzungen haben sie weder Erwerb noch Perspektiven. Weltweit besteht ein Mangel an Gesundheitswissen im urbanen Tanz. Deshalb gibt es viel zu viele Verletzungen im jungen Alter. Unser Ziel ist die urbane Tanzkultur langlebiger zu machen, insbesondere den Wandel von Verletzungsgefahr und Gesundheitsgefährdung hin zu gesundheitsförderndem Tanz mitzugestalten. 

     

    Eintritt ins Programm : Juli 2018, Wirkungsschaffer Stuttgart

    Kontakt : Sophie Manuela Lindner, office(at)urbandancehealth.com

  • Unterstützt jetzt die Crowdfunding Kampagne von Coco Malou und sichert euch ethical lingerie made in Europe!

    29.11.2018

    Weiterlesen


    Baboucarr aus Gambia kehrt nach einigen Jahren in Deutschland zurück in seine Heimat und möchte dort sein eigenes Unternehmen gründen. Er wurde im Stuttgarter Lab gecoacht und auf seine Rückkehr vorbereitet. Lest hier seine ganze Geschichte:

    25.10.2018

    Weiterlesen


    Sechs wunderbare neue Teams konnten die Jury bei unserem fünften Pitch im Lab überzeugen!

    19.07.2018

    Weiterlesen


    Unsere Stipendiaten re-launchen ihr Homepage!

    13.07.2018

    Weiterlesen



Das Social Impact Lab Stuttgart ist ein Projekt der Social Impact gGmbH und wird ermöglicht durch die Vector Stiftung, die Karl Schlecht Stiftung sowie der Caritas Stuttgart.