Logo

.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZU INKUBATION UND COWORKING

Q: Wer kann sich auf unser Inkubationsprogramm bewerben?
A: Grundsätzlich jede*r, der/die die Zeit und Zielstrebigkeit zur Umsetzung seiner sozialen Geschäftsidee mitbringt, mit Leidenschaft einen "social impact" für unsere Gesellschaft schaffen möchte und sich noch in der Vorgründungsphase befindet. Daher solltet ihr noch kein Unternehmen oder eine Organisation gegründet haben, dies aber anstreben. Wenn bereits eine UG gegründet wurde, aber keine nennenswerten Umsätze vorliegen, könnt ihr euch trotzdem bewerben. Ggf. melden wir uns bei euch zur Rücksprache.
ACHTUNG: Bei einer Zugehörigkeit zu einem Unternehmen, z.B. in Form eines Corporate Startups, ist leider keine Bewerbung möglich. Ihr seid unsicher, ob ihr euch bewerben sollt? Schreibt uns einfach eine Nachricht an stuttgart@socialimpactlab.eu.

Q: Can I apply in english?
A: Yes of course, you are more than welcome to do so! Our coaching sessions are held in English and we provide working material in English where possible.

Q: Welche Erwartungen habt ihr an die Stipendiat*innen?
A: Wir erwarten die verbind­liche Teil­nahme an Workshops und Fortschritts­gesprächen, Coachings und Meetings. Außerdem solltet ihr Ehrgeiz und die Kompetenz bei der Zielfestlegung zeigen und diese mit Nachdruck und Energie zu verfolgen.

Q: Meine Idee ist noch nicht ausgereift, ich habe Angst, dass sie sich nochmal ändert.
A: Das ist ok. Wir arbeiten mit dir an der Schärfung deiner Idee. Wenn du dich bewirbst, prüfen wir deine Idee und du bekommst Feedback, ob du in das Inkubationsprogramm aufgenommen wirst oder nicht. Solltest du nicht aufgenommen werden, dann geben wir dir i.d.R. Hinweise, an welcher Stelle du nochmal nachschärfen kannst. Du kannst dich dann in der nächsten Bewerbungsphase erneut bewerben.

Q: Ich habe bereits eine sehr konkrete Idee und teste diese bereits. Kann ich mich bewerben?
A: Ja! Viele unserer Startups sind bereits weiter fortgeschritten und im Product-Market-Fit Stadium. Da wir sehr individuell arbeiten, bekommst du die auf die passenden Herausforderungen. Zusätzlich fördern wir stark die Gründerpersönlichkeit die mit dem Wachstum und erwachsenwerden des Startups einhergehen!

Q: Macht ihr auch die üblichen Business-Modell-Canvase, wie andere Inkubatoren/ Acceleratoren?
A: Wir haben im 10 monatigen Stipendium 3 Schwerpunkte:  Be, Play, Shape (BE!PLAY!SHAPE!© Claudio Rathlef 2019):

1. Be! Verständnis von Identität, Ausrichtung & Auftrag - Vom Einzelnen bis hin zur Identität eurer Organisation mit starkem Fokus auf Inspiration, Motivation und Purpose.

2. Play! Konzeption und Testen des Geschäftsmodells und Prototyps – Euer Raum zur Entwicklung und testen des Problem-Lösungsansatzes, Geschäftsmodells und Prototyps/MVP mit starkem Fokus auf intuitives Lernen, Design Thinking und Gruppen Dynamiken.

3. Shape! Pilotierung und Markteindringung - Die Gestaltung und Umsetzung des geplanten Pilotprojektes gemeinsam mit Projektpartnern – Mit starkem Fokus auf fachlich bezogenes Wissen und Ergänzung von Partnerorganisationen.

Da jedes Startup unterschiedlich ist, passen wir das Angebot an euch an. Manche Startups sind weit fortgeschritten im Bereich Play, haben verschiedene Canvase ausgefüllt. Das ist ein wichtiger Teil. Sind die sehr investorenrelevanten Themen aus dem Bereich Be ebenso gut entwickelt? Bist du dir sicher, dass dein Team wirklich an einem Stran zieht? Woher weißt du das, wie kannst du sicher sein? Wie muss sich das Team entwicklen? Wie musst du dich entwicklen um den neuen Anforderungen gerecht zu werden? Wenn du Solo-Preneur bist, welche Ergänzung brauchts du? Warum? Was passiert, wenn diese nicht da ist? 

Q: Bereitet ihr auf Investorengespräche vor?
Wir unterstützen bei der Erstellung von Pitch Decks und der Vorbereitung auf Investorengespräche. Wir fordern euch heraus, so wie es Investoren auch tun würden. 

Q: Ich suche Sparingspartner, die mich auf hohem Niveau Herausfordern. Wie ist das Stipendium diesbezüglich aufgestellt?
A: Wir haben eine feste Routine um unsere Stipendiaten gerauszufordern. Monatlich gibt es individuelles Feedback. Zudem haben wir ein Netzwerk aus Branchenkennern (wie Einzelhandel, Wohlfahrt usw) um Markteintrittsbarrieren zu identifizieren.

Q: Worauf achtet ihr in der Bewerbungsphase? 
Unternehmer­*innenpersönlichkeit
: Hast du den Willen dich mit Business-Prozessen auseinander­zusetzen und dich auf neue Methoden einzu­lassen? Bist du kritikfähig, offen für Neues und bringst das nötige Durchsetzungsvermögen mit, um Herausforderungen zu überwinden?
Soziale Wirkung: Hast du ein klares soziales oder ökologisches Problem identifiziert und wird dieses mit deiner Idee effizienter/nach­haltiger gelöst als mit bereits existierenden Angeboten?
Innovation: Werden neue Verfahren oder Instrumente zur Lösung eines sozialen oder ökologischen Problems einge­setzt? Werden neue Technolo­gien einge­setzt? 
​​Wirtschaft­liche Nachhaltig­keit: Sind die angebotenen Produkte oder Dienst­leistungen eigenständig marktfähig oder existieren entsprechende Fördermöglichkeiten? Gibt es einen relevanten Markt für die angebotenen Produkte oder Dienst­leistungen?

  1.  

Q: Seid ihr ein CoWorking Space? Kann man Büros oder Arbeitsplätze anmieten?
A: CoWorking Spaces bieten wir nur unseren Stipendiat*innen an. Für Workshops, Meetings und Events aller Art können jedoch verschiedene Räumlichkeiten angemietet werden. Siehe hierzu Vermietung.

Q: Werden wir finanziell gefördert, wenn wir das Stipendium gewinnen (z.B. für den Prototypenbau)?
A: Nein. Wir unterstützen euch mit einer Vielzahl von Maßnahmen, um eure Idee voranzutreiben. Diese Angebote haben natürlich einen Geldwert, eine direkte finanzielle Förderung eurer Unternehmen oder Organisationen gibt es jedoch nicht. Im Zuge des Programms geben wir euch Zugang zu unseren Netzwerken und unterstützen euch bei der Suche nach Geldquellen.

Q: Warum ist das Stipendium kostenlos?
A: Wir sind ein gemeinnütziger Inkubator und erhalten Fördergelder, um unser Angebot zur Verfügung zu stellen. Aktuelle fördern die Vector Stiftung und die Karl-Schlecht-Stiftung unsere Arbeit. Die beiden Stiftungen erlauben es uns, neutral an eurer Seite zu stehen.

Q: Kann ich auch im Ausland gründen?
A: Solange dein Unternehmenssitz in Deutschland ist, ja. Der Fokus unserer Arbeit liegt jedoch auf der Region Baden-Württemberg.

Q: Ich bin bereits in einem anderen Inkubator oder Accelerator. Kann ich mich trotzdem bewerben?
A: Ja, kannst du. Wir pflegen partnerschaftliche Beziehungen zu vielen Hochschulen und Universitäten mit Inkubations- oder Accelerator-Programmen und freuen uns, über deine Bewerbung. In unserem Fokus steht euer Erfolg, deshalb wollen wir ergänzend zu existierenden Programmen arbeiten.

Q: Ich habe einen Job und kann nicht Vollzeit an meiner Idee arbeiten. Ist das ein Problem?
A: Natürlich ist ein Job mit der Teilnahme an unserem Stipendium vereinbar. Wir erwarten jedoch, dass sich die Teams genügend Zeit nehmen, um intensiv an ihren Ideen zu arbeiten, besprochene Ziele und Aufgaben voranzutreiben und vor allem die vereinbarten Termine des Programms einhalten zu können. Wir gestalten eure Betreuung flexibel, wünschen uns aber eine deutliche Verbindlichkeit zu eurer Idee und dem Programm.

Q: Wie läuft der Bewerbungsprozess?
A: Während der Bewerbungsphase kannst du dich über das Bewerbungsformular auf unser Programm bewerben. Bei einer erfolgreichen Bewerbung ist die Teilnahme an der Pitch-Werkstatt verpflichtend. Hier wollen wir dich und deine Idee besser kennenlernen.

Wenn du in unserer Pitch-Werkstatt überzeugst, laden wir dich zum Launch Pitch mit unserer Jury ein. Hier musst du die Jury von deiner Idee überzeugen.

Die Teams, die von der Jury ins Programm aufgenommen werden, starten dann kurz darauf mit dem Kick-off ins Programm.

Die Daten für all diese Termine findest du ebenfalls im Bewerbungsformular. Bitte blocke dir zum Zeitpunkt deiner Bewerbung diese Termine bereits in deinem Kalender.

Q: Wie komme ich zum Lab?
A: Das Social Impact Lab befindet sich im Stadtteil Stuttgart Ost. Der Weg zur Lab-Adresse in der Teckstr. 62 führt über den Campus der Merz Akademie (Teckstr. 58). Um ins Lab zu kommen musst du in den Park gehen und dann am Haus 62 den Eingang an der Längsseite des Gebäudes benutzen. Unser Logo findest du am Briefkasten.

... mit ÖPNV
Vom Hauptbahnhof Stuttgart muss über den Charlottenplatz gefahren werden. Von dort fährt die Stadtbahn U9 Richtung Hedelfingen und die U4 Richtung Untertürkheim. Entweder an der Haltestelle Bergfriedhof oder der Haltestelle Raitelsberg aussteigen, von dort sind es ca. 4 Gehminuten.


... mit dem Auto
Anfahrt möglich z.B. aus Richtung Wangen über Ulmer/Wangener Straße, aus Richtung Stadtmitte/Bad Cannstatt über Neckarstraße/Hackstraße. Wenige Parkmöglichkeiten auf dem Kulturpark Berg.

Du willst uns besuchen kommen? Darüber freuen wir uns! Bitte melde dich bei uns, damit wir einen Termin finden.


Das Social Impact Lab Stuttgart ist ein Projekt der Social Impact gGmbH und wird ermöglicht durch die Vector Stiftung und die Karl Schlecht Stiftung.